Auch zweitinstanzlich als unwirksam angesehene Befristungsabrede mit einer teilzeitbeschäftigten Gymnasiallehrerin, die der beklagte Arbeitgeber in erster Linie auf den Sachgrund des „vorübergehenden Bedarfs“ i.S.d. § 14 Abs. 1 Satz…

2 Nr. 1 TzBfG stützt(Fehlen einer auch nur ansatzweise verifizierbaren Prognose zur Entwicklung des Arbeitskräftebedarfs zum maßgeblichen Zeitpunkt des Abschlusses des befristeten Arbeitsvertrages – als sechsten, jeweils auf ein Schuljahr befristeten, Arbeitsvertrages -, nach den konkreten Umständen des Einzelfalls auch anzunehmende Rechtsmissbräuchlichkeit einer Berufung des Beklagten auf die Rechtswirksamkeit der Befristung)

Informationen: