Auch zweit­in­stanz­lich als unwirk­sam ange­se­he­ne Befris­tungs­ab­re­de mit einer teil­zeit­be­schäf­tig­ten Gym­na­si­al­leh­re­rin, die der beklag­te Arbeit­ge­ber in ers­ter Linie auf den Sach­grund des “vor­über­ge­hen­den Bedarfs” i.S.d. § 14 Abs. 1 Satz…

2 Nr. 1 TzB­fG stützt(Fehlen einer auch nur ansatz­wei­se veri­fi­zier­ba­ren Pro­gno­se zur Ent­wick­lung des Arbeits­kräf­te­be­darfs zum maß­geb­li­chen Zeit­punkt des Abschlus­ses des befris­te­ten Arbeits­ver­tra­ges — als sechs­ten, jeweils auf ein Schul­jahr befris­te­ten, Arbeits­ver­tra­ges -, nach den kon­kre­ten Umstän­den des Ein­zel­falls auch anzu­neh­men­de Rechts­miss­bräuch­lich­keit einer Beru­fung des Beklag­ten auf die Rechts­wirk­sam­keit der Befris­tung)

Infor­ma­tio­nen: