1. Die Frist des § 19 Abs. 2 Satz 2 BetrVG wird durch einen Schrift­satz gewahrt, aus dem sich ergibt, wer Antrag­stel­ler ist und kon­kret wel­che Betriebs­rats­wahl mit wel­cher…

Begrün­dung ange­foch­ten wird; nicht erfor­der­lich ist die Nen­nung aller nach § 83 ArbGG not­wen­dig zu betei­li­gen­den natür­li­chen und/oder juris­ti­schen Per­so­nen auf Arbeitgeberseite.2. Wer­den Toch­ter­un­ter­neh­men bei Abschluss eines Tarif­ver­tra­ges gemäß § 3 Abs. 1 BetrVG nicht wirk­sam durch die Mut­ter­ge­sell­schaft ver­tre­ten, so führt die auf Grund­la­ge die­ses Tarif­ver­tra­ges erfolg­te Ein­be­zie­hung der Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer der Toch­ter­un­ter­neh­men zur Anfecht­bar­keit der Betriebs­rats­wahl wegen Ver­ken­nung des Betriebs­be­griffs.

Infor­ma­tio­nen: