Das Arbeits­ge­richt Neun­kir­chen hat am 12.08.2011 und am 19.08.2011 die frist­lo­se Kün­di­gung zwei­er Pfle­ge­kräf­te in Hei­men für behin­der­te Men­schen ermög­licht. Eine Heim­ein­rich­tung hat­te die Zustim­mungs­erset­zung zur frist­lo­sen Kün­di­gung zwei­er…

(vdaa)  Das Arbeits­ge­richt Neun­kir­chen hat am 12.08.2011 und am 19.08.2011 die frist­lo­se Kün­di­gung zwei­er Pfle­ge­kräf­te in Hei­men für behin­der­te Men­schen ermög­licht.

Eine Heim­ein­rich­tung hat­te die Zustim­mungs­erset­zung zur frist­lo­sen Kün­di­gung zwei­er Betriebs­rats­mit­glie­der bean­tragt. Einer der bei­den Mit­ar­bei­te­rin­nen warf sie eine Tät­lich­keit gegen­über einer Bewoh­ne­rin vor, der ande­ren warf sie vor, fahr­läs­sig ein Medi­ka­ment falsch ver­ab­reicht zu haben. Die­se habe es auch ent­ge­gen der Richt­li­ni­en unter­las­sen, zeit­nah einen Arzt zu infor­mie­ren. Zudem habe sie ver­sucht, den Vor­fall zu ver­tu­schen.

Bei­de Vor­wür­fe sah das Gericht als erwie­sen an und gelang­te zu der Über­zeu­gung, dass ein wich­ti­ger Grund für eine sofor­ti­ge — frist­lo­se — Been­di­gung der Arbeits­ver­hält­nis­se vor­liegt. Gegen die­se Ent­schei­dun­gen ist eine Beschwer­de beim Lan­des­ar­beits­ge­richt mög­lich.

Infor­ma­tio­nen: