Der Rechts­weg zu den Gerich­ten für Arbeits­sa­chen ist in den Fäl­len der soge­nann­ten fehl­ge­schla­ge­nen Ver­gü­tungs­er­war­tung nur eröff­net, wenn die Diens­te auf­grund wirk­sa­mer oder ver­meint­lich wirk­sa­mer Ver­pflich­tung hier­zu und in…

(vdaa)  Der Rechts­weg zu den Gerich­ten für Arbeits­sa­chen ist in den Fäl­len der soge­nann­ten fehl­ge­schla­ge­nen Ver­gü­tungs­er­war­tung nur eröff­net, wenn die Diens­te auf­grund wirk­sa­mer oder ver­meint­lich wirk­sa­mer Ver­pflich­tung hier­zu und in per­sön­li­cher Abhän­gig­keit geleis­tet wur­den.

Infor­ma­tio­nen: