1. Zum Anspruch des schwer­be­hin­der­ten Arbeit­neh­mers auf Teil­zeit­be­schäf­ti­gung gem. § 81 Abs. 5 SGB IX: Ste­hen dem auf § 81 Abs. 5 SGB IX gestütz­ten Anspruch auf Ver­rin­ge­rung der…

Arbeits­zeit in Form der Vier-Tage-Woche am bis­he­ri­gen Arbeits­platz betrieb­li­che Grün­de ent­ge­gen, lässt sich jedoch die begehr­te Rege­lung an einem ande­rem gleich­wer­ti­gen Arbeits­platz ver­wirk­li­chen, so ist die Teil­zeit­be­schäf­ti­gung am bis­he­ri­gen Arbeits­platz weder “wegen Art und Schwe­re der Behin­de­rung not­wen­dig” noch zumut­bar. 2. Zum Teil­zeit­ver­lan­gen gem. § 8 TzBfG:Gegenstand des auf Zustim­mung zur Ver­rin­ge­rung der Arbeits­zeit gerich­te­ten Kla­ge­be­geh­rens ist das vor­pro­zes­sua­le Ver­rin­ge­rungs­ver­lan­gen des Arbeit­neh­mers. Modi­fi­ziert der Klä­ger im Zuge des Rechts­streits sein mate­ri­ell-recht­li­ches Ände­rungs­ver­lan­gen, so han­delt es sich um eine Kla­ge­än­de­rung, die im 2. Rechts­zug nur unter den Vor­aus­set­zun­gen des § 533 ZPO zuläs­sig ist.

Infor­ma­tio­nen: