Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen:

 
 
 
 

Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen:

 
 
 
 

Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen:

 
 
 
 

Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen:

 
 
 
 

Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen:

 
 
 
 

Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen:

 
 
 
 

Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen:

 
 
 
 

Tref­fen die Par­tei­en eine “Schwarz­geld­ab­re­de”, wonach das Arbeits­ver­hält­nis als gering­fü­gi­ges Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis mit € 400,- monat­lich geführt wird, aber tat­säch­lich min­des­tens € 1.300,- an den Arbeit­neh­mer aus­be­zahlt wer­den, so wird gemäß § 14 Abs.

 

Infor­ma­tio­nen: