1. Wird ein Arbeit­neh­mer von sei­nem Arbeit­ge­ber in einem ande­ren Unter­neh­men im Wege eines Werk-/Dienst­ver­tra­ges ein­ge­setzt und stellt sich der Ein­satz in Wirk­lich­keit als ver­deck­te Arbeit­neh­mer­über­las­sung (Schein­werk-/Schein­dienst­ver­trag) her­aus, wird…

kein Arbeits­ver­hält­nis zwi­schen dem Arbeit­neh­mer und dem ande­ren Unter­neh­men (Ent­lei­her) begrün­det, soweit der Arbeit­ge­ber (Ver­lei­her) über eine Arbeit­neh­mer­über­las­sungs­er­laub­nis iSd. § 1 Abs.1 Satz 1 AÜG verfügt.2. Die Grund­sät­ze, die das Bun­des­ar­beits­ge­richt in sei­ner Ent­schei­dung vom 10. Dezem­ber 2013 — 9 AZR 51/13 — bezüg­lich der nicht vor­über­ge­hen­den Arbeit­neh­mer­über­las­sung auf­ge­stellt hat, gel­ten auch bei ver­deck­ter Arbeit­neh­mer­über­las­sung (Schein­werk-/Schein­dienst­ver­trag).

Infor­ma­tio­nen: