Home
19.09.2014
Navigation
News Arbeitsrecht

Mehr Urteile...

Kontakt


LogoVDAA


VDAA - Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e.V.
Theodor-Heuss-Str. 11
D-70174 Stuttgart
Telefon: (0711) 3058 9320
Telefax: (0711) 3058 9311
info@vdaa.de
www.vdaa.de
E-Mail schreiben

VDAA - Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e.V.

Anwalt für Arbeitsrechtsuche: Fachanwalt Arbeitsrecht, Arbeitsrechtsanwalt, Anwalt für Arbeitsrecht

Sie suchen nach Anwälten/innen (Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht - oder auch: Arbeitsrechtsanwalt), die sich mit arbeitsrechtlichen Fragen beschäftigen? Dann klicken Sie auf die Karte, um direkt zur Suche zu gelangen.

kartevdaa

Direkt weiter zur Anwaltssuche

Arbeitslosengeld ist nach einer Ausbildung ohne Ausbildungsvergütung entsprechend der erworbenen Qualifikation fiktiv zu bemessen

(Stuttgart) Nach einer Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 03.12.2009 ist das  Arbeitslosengeld nach einer Ausbildung ohne Ausbildungsvergütung entsprechend der erworbenen Qualifikation fiktiv zu bemessen.

Weiterlesen...
 
Ständige Überwachung der Minijobber / Arbeitgeber müssen ihre Minijobber immer wieder befragen, ob sie einen weiteren Minijob aufgenommen haben

(Stuttgart) Wenn ein Minijobber mehrere Minijobs gleichzeitig ausübt, dann sind diese zusammenzurechnen. Überschreitet die Lohnsumme die Geringfügigkeitsgrenze von 400 Euro, besteht für den Minijobber Sozialversicherungspflicht.

Weiterlesen...
 
Arbeitsverhältnis von Vorstandsmitgliedern einer AG bei Beendigung der Organstellung

(Stuttgart) Sieht der Anstellungsvertrag des Vorstands einer Aktiengesellschaft für den Fall der Beendigung der Organstellung die unveränderte Weiterführung des Anstellungsverhältnisses als Arbeitsverhältnis über die Fristen des § 84 Abs. 1 AktG hinaus vor, liegt eine objektive Gesetzesumgehung vor. Insoweit kommt ein Arbeitsverhältnis nicht zustande.

Weiterlesen...
 
Haftung von Vorstandsmitgliedern bei pflichtwidrigem Verhalten beim Erwerb eigener Aktien

(Stuttgart) In einem gegen ein Vorstandsmitglied nach § 93 AktG geführten Schadensatzprozess hat die Gesellschaft nur ein möglicherweise pflichtwidriges Verhalten des Vorstandsmitglieds, den Eintritt und die Höhe des entstandenen Schadens sowie die Kausalität zwischen Vorstandshandeln und Schaden darzulegen und zu beweisen.

Weiterlesen...
 
Weisungsrecht des Arbeitgebers für die Arbeitszeitverteilung bei Sonn- und Feiertagsarbeit

(Stuttgart) Wollen die Vertragsparteien das Weisungsrecht des Arbeitgebers für die Arbeitszeitverteilung durch eine konstitutive Regelung einschränken, müssen hierfür besondere Anhaltspunkte bestehen. Das gilt auch für den Ausschluss gesetzlich und kollektivrechtlich erlaubter Sonn- und Feiertagsarbeit.

Weiterlesen...
 
« StartZurück121122123124125126127128129130WeiterEnde »

Seite 125 von 174
Anwälte

Arbeitsrecht in Berlin:
Ulrich Terfurth

Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Sportrecht in Freising:
Claus Huber-Wilhelm (Huber-Wilhelm & Kollegen)

Individualarbeitsrecht, kollektives Arbeitsrecht, Küdigungsschutzrecht, Betriebsverfassungsrecht, Tarifvertragsrecht in Burghausen:
Margot Geiselbrecht (Proksch, Geiselbrecht u. Koll.)

Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Versicherungsrecht in Saarbrücken:
Dr. Hans Jörg Ittenbach (Rechtsanwälte Heimes & Müller)

Arbeitsrecht, Öffentliches Dienstrecht, Betriebsverfassungs- und Personalvertretungsrecht in Hamm:
Dr. Oliver Maus (Kanzlei Hast Maus von Radetzky)

Pressemitteilungen
Arbeitsunfall des Mitarbeiters – haftet der Arbeitgeber gegenüber der Unfallversicherung?

(Stuttgart) Der Arbeitgeber haftet gegenüber der Berufsgenossenschaft nicht bei jeder ihm vorzuwerfenden Verletzung von Unfallverhütungsvorschriften auf dem Bau.

 
Tricksen bei der Zeiterfassung kostet Job. Fristlose Kündigung nach mehr als 25-jähriger Betriebszugehörigkeit

(Stuttgart) Das Hessische Landesarbeitsgericht Frankfurt hat soeben die fristlose Kündigung eines Mitarbeiters nach mehr als 25-jähriger Betriebszugehörigkeit bestätigt, der bei der Zeiterfassung getrickst hatte.

 
Wegnahme von Zahngold durch Krematoriumsmitarbeiter – Schadensersatz

(Stuttgart) Nehmen Beschäftigte Edelmetallrückstände aus der Kremationsasche an sich, kann der Arbeitgeber die Herausgabe, oder, wenn diese wegen Verkaufs unmöglich ist, Schadensersatz verlangen. In entsprechender Anwendung des Auftragsrechts sind die Arbeitnehmer nach § 667 BGB dazu verpflichtet.

 
News aus dem BMAS