Home Presse & Nachrichten Nachrichten & Urteile Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG
21.12.2014
Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG PDF Drucken
Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des...

(vdaa)  Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des aussetzenden Gerichts hinsichtlich der Entscheidungserheblichkeit nur begrenzt überprüfbar. Jedenfalls dann, wenn das Arbeitsgericht selbst davon ausgeht, dass die Klage unschlüssig ist, darf es den Rechtsstreit nicht nach § 97 Abs. 5 ArbGG aussetzen.

Informationen:

 
Anwälte

Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Mediation in Ober-Ramstadt:
Markus W. Laumann, MM (Baumann & Baumann Steuerberater Rechtsanwälte)

Arbeitsrecht in Augsburg:
Prof. Dr. Bernd Sandmann (Holz • Sandmann • Kühn)

Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Baurecht, Strafrecht in Tübingen:
Benjamin Ogrzewalla (Späth, Hellmich, Ogrzewalla Anwalts- und Notarkanzlei)

Arbeitsrecht, Familienrecht, Erbrecht in Pinneberg:
Dr. Bettina König (Dr.Bettina König)

Arbeitsrecht, Erbrecht, Notariat in Bocholt:
Horst-Dieter Körperich (Körperich Rechtsanwalt und Notar)

Pressemitteilungen
Urlaub - Ausschluss von Doppelansprüchen

(Stuttgart) Gemäß § 6 Abs. 1 BUrlG besteht der Anspruch auf Urlaub nicht, soweit dem Arbeitnehmer für das laufende Kalenderjahr bereits von einem früheren Arbeitgeber Urlaub gewährt worden ist.

 
Bundesarbeitsgericht zur Verwirkung eines Schmerzensgeldanspruchs bei Mobbing

(Stuttgart) Der Schmerzensgeldanspruch wegen Mobbings (§§ 823 Abs. 1, 253 Abs. 2 BGB iVm. Art. 1 Abs. 1, 2 Abs. 1 GG) kann zwar verwirken, dafür genügen jedoch ein bloßes „Zuwarten" oder die Untätigkeit des Anspruchstellers nicht.

 
Arbeitsverhältnis mit Entleihunternehmen im Falle eines Scheinwerkvertrages trotz bestehender (Vorrats-) Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis der Verleihunternehmen zu Stande gekommen

(Stuttgart) Das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg hat soeben entschieden, dass ein Arbeitsverhältnis mit Entleihunternehmen im Falle eines Scheinwerkvertrages trotz bestehender (Vorrats-) Arbeitnehmerüberlassungserlaubnis der Verleihunternehmen zu Stande gekommen ist.

 
News aus dem BMAS