Home Presse & Nachrichten Nachrichten & Urteile Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG
21.10.2014
Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG PDF Drucken
Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des...

(vdaa)  Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des aussetzenden Gerichts hinsichtlich der Entscheidungserheblichkeit nur begrenzt überprüfbar. Jedenfalls dann, wenn das Arbeitsgericht selbst davon ausgeht, dass die Klage unschlüssig ist, darf es den Rechtsstreit nicht nach § 97 Abs. 5 ArbGG aussetzen.

Informationen:

 
Anwälte

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Vertragsrecht, Erbrecht in Gedern:
Stephanie Hillebrand (Schaub • Gerbig • Kirchner Partnerschaftsgesellschaft)

Arbeitsrecht, Versicherungsrecht, Familienrecht, Bau- und Architektenrecht in Magdeburg:
Sabine Henkel (Rechtsanwälte Henkel & Zuch)

Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Erbrecht in Rastatt:
Dr. Bernhard Beneke (Dr. Weber & Dr. Beneke)

Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Schadensrecht, Versicherungsrecht in Gießen:
Frank Mohr (Mohr Rechtsanwälte)

Arbeitsrecht, Versicherungsrecht in Dresden:
Jens-Peter Huth (Huth und Schimpke, Rechtsanwälte)

Pressemitteilungen
Dienstkleidungsvorschriften für das Cockpitpersonal

(Stuttgart) Arbeitgeber und Betriebsrat können in einer Betriebsvereinbarung das Tragen einer einheitlichen Dienstkleidung regeln. Wird die Dienstkleidung für Arbeitnehmergruppen unterschiedlich ausgestaltet, verlangt der betriebsverfassungsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz, dass eine solche Differenzierung entsprechend dem Regelungszweck sachlich gerechtfertigt ist.

 
Berücksichtigung eines sog. biometrischen Faktors bei der Anpassung der Betriebsrenten

(Stuttgart) Nach § 9 Abs. 2 der Leistungsordnung „A" des Essener Verbandes hat der Essener Verband die von seinen Mitgliedsunternehmen gewährten Betriebsrenten regelmäßig zu überprüfen und ggf. den veränderten Verhältnissen anzupassen. Dabei muss seine Entscheidung billigem Ermessen (§ 315 Abs. 1 BGB) entsprechen.

 
Änderungskündigung mit mehreren Änderungsangeboten gleichzeitig?

(Stuttgart) Ein Arbeitgeber darf in einer Änderungskündigung dem Arbeitnehmer unter Umständen gleich mehrere unterschiedliche Änderungsangebote unterbreiten, von denen sich der Arbeitnehmer dann das für ihn angenehmste aussuchen kann.

 
News aus dem BMAS