Home Presse & Nachrichten Nachrichten & Urteile Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG
02.09.2014
Navigation
News Arbeitsrecht

Mehr Urteile...

Kontakt


LogoVDAA


VDAA - Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e.V.
Theodor-Heuss-Str. 11
D-70174 Stuttgart
Telefon: (0711) 3058 9320
Telefax: (0711) 3058 9311
info@vdaa.de
www.vdaa.de
E-Mail schreiben

Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG PDF Drucken
Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des...

(vdaa)  Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des aussetzenden Gerichts hinsichtlich der Entscheidungserheblichkeit nur begrenzt überprüfbar. Jedenfalls dann, wenn das Arbeitsgericht selbst davon ausgeht, dass die Klage unschlüssig ist, darf es den Rechtsstreit nicht nach § 97 Abs. 5 ArbGG aussetzen.

Informationen:

 
Anwälte

Arbeitsrecht, Beamtenrecht, Kündigungsschutzrecht in Braunschweig:
Joachim Clemens (RA Joachim Clemens)

Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Mietrecht, Inkasso in Memmingen:
Gerhard Biedermann (Maisenhälder & Kollegen)

Arbeitsrecht, Erbrecht, Baurecht, Familienrecht, Verkehrsrecht in Dortmund:
Michael Krause (Krause und Sandmann)

Arbeitsrecht, Sozialrecht in Pirmasens:
Thomas Fichter (RAe Fichter und Hermann)

Arbeitsrecht in Achern:
Sven Thiel (vHT von Heyl Thiel Rechtsanwälte Partnerschaft)

Pressemitteilungen
Wegnahme von Zahngold durch Krematoriumsmitarbeiter – Schadensersatz

(Stuttgart) Nehmen Beschäftigte Edelmetallrückstände aus der Kremationsasche an sich, kann der Arbeitgeber die Herausgabe, oder, wenn diese wegen Verkaufs unmöglich ist, Schadensersatz verlangen. In entsprechender Anwendung des Auftragsrechts sind die Arbeitnehmer nach § 667 BGB dazu verpflichtet.

 
Übergewicht ist keine Behinderung i.S.d. AGG

(Stuttgart) Führungspositionen dürfen auch nach dem äußeren Erscheinungsbild der Bewerber besetzt werden.

 
Bezahlte Freistellung zur Pflege erkrankter Kinder im öffentlichen Dienst

(Stuttgart) Ein im Geltungsbereich des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) nicht gesetzlich krankenversicherter Beschäftigter hat nach § 29 Abs. 1 Satz 1 Buchst. e Doppelbuchst. bb iVm. Satz 2 TVöD Anspruch, bis zu vier Arbeitstage unter Fortzahlung des Entgelts von der Arbeit freigestellt zu werden, wenn ein Kind unter zwölf Jahren schwer erkrankt, eine andere Person zur Pflege oder Betreuung nicht sofort zur Verfügung steht und die Notwendigkeit der Anwesenheit des Beschäftigten zur vorläufigen Pflege ärztlich bescheinigt wird.

 
News aus dem BMAS