Home Presse & Nachrichten Nachrichten & Urteile Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG
29.07.2014
Aussetzung des Verfahrens nach § 97 Abs 5 ArbGG PDF Drucken
Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des...

(vdaa)  Ein Rechtsstreit darf nur dann nach § 97 Abs. 5 ArbGG ausgesetzt werden, wenn es auf die Frage der Tariffähigkeit tatsächlich ankommt. Zwar ist im Beschwerdeverfahren die Ansicht des aussetzenden Gerichts hinsichtlich der Entscheidungserheblichkeit nur begrenzt überprüfbar. Jedenfalls dann, wenn das Arbeitsgericht selbst davon ausgeht, dass die Klage unschlüssig ist, darf es den Rechtsstreit nicht nach § 97 Abs. 5 ArbGG aussetzen.

Informationen:

 
Anwälte

Arbeitsrecht, Arbeitnehmerüberlassung, Betriebsverfassungsrecht in Magdeburg:
Sven Lang

Arbeitsrecht in Frankfurt:
Volker Serth (FPS Rechtsanwälte & Notare)

Arbeitsrecht in Regensburg:
Hannes Burkert (Härlein + Kollegen Rechtsanwälte)

Handels- und Gesellschaftsrecht in Ulm:
Karl Ulmer (Sonntag & Partner)

Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, M & A, Unternehmensbeteiligungen in Wiesmoor:
JUDr. Olaf Aden (Rechtsanwaltspartnerschaft Aden • DeWall • Kleemann)

Pressemitteilungen
Unfreundliches Verhalten rechtfertigt Abmahnung
 
Landesarbeitsgericht Düsseldorf: Anspruch eines Oberarztes auf Beschäftigung - Altersdiskriminierung

(Stuttgart) Das Landesarbeitsgericht Düsseldorf hatte soeben über die Klage eines Anspruch eines Oberarztes zu entscheiden, der sich wegen mangelnder Operationsmöglichkeiten wegen Alters diskriminiert fühlte.

 
Diskriminierung: Fingierte Testbewerbung ist nur eingeschränkt zulässig

(Stuttgart) Allein der Altersunterschied zwischen zwei Bewerbern lässt noch keine Diskriminierung wegen des Alters vermuten. Vielmehr ist zusätzlich eine größtmögliche Vergleichbarkeit der Personen, der Bewerbungssituation und das Fehlen anderer Aspekte notwendig.

 
News aus dem BMAS