Home Anwaltssuche
03.09.2014
Navigation
News Arbeitsrecht

Mehr Urteile...

Kontakt


LogoVDAA


VDAA - Verband deutscher ArbeitsrechtsAnwälte e.V.
Theodor-Heuss-Str. 11
D-70174 Stuttgart
Telefon: (0711) 3058 9320
Telefax: (0711) 3058 9311
info@vdaa.de
www.vdaa.de
E-Mail schreiben

Anwaltssuche

Visitenkarte

Name

Dirk Lahmsen

Berufsbezeichnung

Rechtsanwalt, Mediator

Kanzlei

Zarth, Lahmsen, Schieb, Qualmann

Adresse

Königstraße 50 A
30175 Hannover (D)

Telefon

0511/ 760 774 50

Fax

0511/ 760 774 74

eMail

lahmsen@ra-zlsq.de

Kontakt/Impressum

www.ra-zlsq.de

Tätigkeitsfelder

Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Vertriebsrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht

Interessen / Branche

Aussenwirtschaft, Autohäuser/Autowerkstätten, Banken/Versicherungen/Finanzdienstleistungen, Handelsvertreter, Handwerksbetriebe, Haus- und Grundstücksverwaltung, Immobilien, Import/Export, Krankenhäuser/Kliniken, Maschinenbau/Metallverarbeitung, Tankstellen

Amtsgerichtsbezirk

Hannover

Terminvertretungen


 
Pressemitteilungen
Wegnahme von Zahngold durch Krematoriumsmitarbeiter – Schadensersatz

(Stuttgart) Nehmen Beschäftigte Edelmetallrückstände aus der Kremationsasche an sich, kann der Arbeitgeber die Herausgabe, oder, wenn diese wegen Verkaufs unmöglich ist, Schadensersatz verlangen. In entsprechender Anwendung des Auftragsrechts sind die Arbeitnehmer nach § 667 BGB dazu verpflichtet.

 
Übergewicht ist keine Behinderung i.S.d. AGG

(Stuttgart) Führungspositionen dürfen auch nach dem äußeren Erscheinungsbild der Bewerber besetzt werden.

 
Bezahlte Freistellung zur Pflege erkrankter Kinder im öffentlichen Dienst

(Stuttgart) Ein im Geltungsbereich des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD) nicht gesetzlich krankenversicherter Beschäftigter hat nach § 29 Abs. 1 Satz 1 Buchst. e Doppelbuchst. bb iVm. Satz 2 TVöD Anspruch, bis zu vier Arbeitstage unter Fortzahlung des Entgelts von der Arbeit freigestellt zu werden, wenn ein Kind unter zwölf Jahren schwer erkrankt, eine andere Person zur Pflege oder Betreuung nicht sofort zur Verfügung steht und die Notwendigkeit der Anwesenheit des Beschäftigten zur vorläufigen Pflege ärztlich bescheinigt wird.

 
News aus dem BMAS