Dem Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on wer­den gemäß Arti­kel 267 AEUV fol­gen­de Fra­gen vor­ge­legt: 1. Ste­hen Arti­kel 31 Grund­rech­te­char­ta und Arti­kel 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG vom 04.…

(vdaa)  Dem Gerichts­hof der Euro­päi­schen Uni­on wer­den gemäß Arti­kel 267 AEUV fol­gen­de Fra­gen vor­ge­legt:

1. Ste­hen Arti­kel 31 Grund­rech­te­char­ta und Arti­kel 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG vom 04. Novem­ber 2003 über bestimm­te Aspek­te der Arbeits­zeit­ge­stal­tung einer natio­na­len Rege­lung wie in § 13 Abs. 2 BUr­lG ent­ge­gen, nach der in bestimm­ten Bran­chen die Dau­er des jähr­li­chen Min­dest­ur­laubs von vier Wochen durch Tarif­ver­trag ver­rin­gert wer­den kann?

2. Ste­hen Arti­kel 31 Grund­rech­te­char­ta und Arti­kel 7 Abs. 1 der Richt­li­nie 2003/88/EG vom 04. Novem­ber 2003 über bestimm­te Aspek­te der Arbeits­zeit­ge­stal­tung einer natio­na­len tarif­li­chen Rege­lung wie der­je­ni­gen im Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­trag Bau ent­ge­gen, nach der ein Urlaubs­an­spruch in sol­chen Jah­ren nicht ent­steht, in denen wegen Krank­heit eine bestimm­te Brut­to­lohn­sum­me nicht erzielt wird?

3. Falls die Fra­gen zu 1. und 2. bejaht wer­den:
Ist eine Rege­lung wie in § 13 Abs. 2 BUr­lG dann unan­wend­bar?

4. Falls die Fra­gen zu 1. bis 3. bejaht wer­den:
Besteht im Hin­blick auf die Wirk­sam­keit der Rege­lung des § 13 Abs. 2 BUr­lG und den Rege­lun­gen des Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­tra­ges Bau ein Ver­trau­ens­schutz, wenn Zeit­räu­me vor dem 01. Dezem­ber 2009, dem Inkraft­tre­ten des Lis­sa­bon-Ver­tra­ges und der Grund­rech­te­char­ta betrof­fen sind? Ist den Tarif­ver­trags­par­tei­en des Bun­des­rah­men­ta­rif­ver­tra­ges Bau eine Frist ein­zu­räu­men, inner­halb derer sie selbst eine ande­re Rege­lung ver­ein­ba­ren kön­nen?

Infor­ma­tio­nen: