(Stutt­gart)  Ein EDV-Admi­nis­tra­tor darf sei­ne Zugangs­rech­te nur für sei­ne Auf­ga­ben nut­zen, die der Funk­ti­on des Com­pu­ter­sys­tems die­nen. Er darf nicht außer­halb die­ser Auf­ga­ben Inhal­te frem­der Daten­be­stän­de ein­se­hen.

Miss­braucht er sei­ne Zugangs­rech­te„ so der Köl­ner Fach­an­walt für Arbeits­recht Frhr. Fenimo­re von Bre­dow, Vize­prä­si­dent des VdAA Ver­band deut­scher Arbeits­rechts­An­wäl­te e. V. mit Sitz in Stutt­gart, unter Hin­weis auf das am 16.09.2010 ver­öf­fent­lich­te Urteil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Köln vom 14.05.2010 — 4 Sa 1257/09 -, kann das eine frist­lo­se Kün­di­gung recht­fer­ti­gen.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln hat des­halb die Kün­di­gungs­schutz­kla­ge eines EDV-Admi­nis­tra­tors abge­wie­sen, dem frist­los gekün­digt wor­den war, weil er E‑Mails und Kalen­der­ein­trä­ge des Vor­stands sei­ner Arbeit­ge­ber­fir­ma ein­ge­se­hen hat­te.

Das Gericht hat auch nicht die Recht­fer­ti­gung des Klä­gers gel­ten las­sen, er sei zugleich Innen­re­vi­sor gewe­sen, des­halb sei es sei­ne Auf­ga­be gewe­sen, auch den Vor­stand zu kon­trol­lie­ren. Schon grund­sätz­lich – so das Lan­des­ar­beits­ge­richt – sei es nicht Auf­ga­be von ange­stell­ten Innen­re­vi­so­ren, auch den Arbeit­ge­ber oder sei­nen Vor­stand zu kon­trol­lie­ren. Auch die für die Innen­re­vi­si­on im kon­kre­ten Fall gel­ten­den Richt­li­ni­en erga­ben ein sol­ches Kon­troll­recht nicht.

Von Bre­dow emp­fahl, dies zu beach­ten und bei Fra­gen zum Arbeits­recht Rechts­rat in Anspruch zu neh­men, wobei er u. a. auch auf den VdAA Ver­band deut­scher Arbeits­rechts­An­wäl­te e. V. – www.vdaa.de – ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht  Ihnen zur Ver­fü­gung:

Frhr. Fenimo­re von Bre­dow
Rechtsanwalt/Fachanwalt für Arbeits­recht
VdAA-Vize­prä­si­dent
Domernicht v. Bre­dow Wöl­ke
Bis­marck­stra­ße 34
50672 Köln
Tele­fon: 0221/283040
Tele­fax: 0221/2830416
Email: v.bredow@dvbw-legal.de
www.dvbw-legal.de