1. Für die Beur­tei­lung des Schwel­len­werts gem. § 111 BetrVG ist auch nach Ände­rung des Betriebs­ver­fas­sungs­ge­set­zes bei einem Gemein­schafts­be­trieb auf die Gesamt­zahl der im Gemein­schafts­be­trieb beschäf­tig­ten Arbeit­neh­mer abzu­stel­len (offen­ge­las­sen…

BAG Urteil v. 12.11.2002 — 1 AZR 632/01 — AP BetrVG 1972 § 112 Nr. 155; BAG Urteil v. 29.09.04 — 1 ABR 39/03 -, AP BetrVG 1972 § 99 Nr. 40, ana­lo­ge Anwen­dung des § 99 BetrVG bei Ver­set­zun­gen). 2. Wird eine Betriebs­än­de­rung i. S. d. § 111 BetrVG durch­ge­führt, ohne über sie einen Inter­es­sen­aus­gleich mit dem Betriebs­rat ver­sucht zu haben, haf­ten alle Unter­neh­men des Gemein­schafts­be­triebs gemein­sam für einen Nach­teils­aus­gleichs­an­spruch gem. § 113 Abs. 3 BetrVG (offen­ge­las­sen BAG Urteil v. 14.12.2004 — 1 AZR 504/03 — AP § 611 BGB Nr. 32 zu Haf­tung des Arbeit­ge­bers).

Infor­ma­tio­nen: