(Stutt­gart) Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt (OVG) Müns­ter hat am 07.04.2010 einen Anspruch der Beschäf­tig­ten der Stadt Köln auf einen Rau­cher­raum und eine  Ziga­ret­ten­pau­se ver­neint und damit der Per­so­nal­ver­wal­tung der Stadt Köln beim The­ma Nicht­rau­cher­schutz den Rücken gestärkt.

Dar­auf ver­weist der Köl­ner Fach­an­walt für Arbeits­recht Frhr. Fenimo­re von Bre­dow, Lei­ter des Fach­aus­schus­ses „Beson­de­re Arten von Arbeits­ver­hält­nis­sen“ des VdAA Ver­band deut­scher Arbeits­rechts­An­wäl­te e. V. mit Sitz in Stutt­gart unter Hin­weis auf eine Mit­tei­lung der Stadt­ver­wal­tung Köln vom 07.04.2010. Damit bestä­tig­ten das OVG eine vor­an­ge­gan­ge­ne Ent­schei­dung des Ver­wal­tungs­ge­richts Köln (Az.: 1 A 812/08), wonach die Kla­ge gegen die Rege­lun­gen der Stadt Köln zum Nicht­rau­cher­schutz als “unbe­grün­det” zurück­ge­wie­sen wur­de.

Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt hat ein sub­jek­ti­ves Recht auf Ein­rich­tung eines Rau­cher­raums ver­neint. Die Stadt Köln habe ihr Ermes­sen recht­mä­ßig aus­ge­übt, als sie aus Kos­ten­grün­den und aus Grün­den der Gleich­be­hand­lung auf die Ein­rich­tung von Rau­cher­räu­men unab­hän­gig von den räum­li­chen Gege­ben­hei­ten ver­zich­tet hat.

Eben­so wur­de ein Anspruch von Rau­che­rin­nen und Rau­chern, auch wäh­rend der Kern­ar­beits­zeit eine Rau­cher­pau­se ein­zu­le­gen, abge­lehnt. Eine Rau­cher­pau­se sei kei­ne zuläs­si­ge Arbeits­un­ter­bre­chung, wie zum Bei­spiel der “Gang zur Toi­let­te”, der Kaf­fee im Büro oder das schnel­le pri­va­te Gespräch auf dem Flur. Dar­über hin­aus habe die Stadt Köln den Beschäf­tig­ten nicht die Ziga­ret­te ver­bo­ten, son­dern durch zahl­rei­che Ange­bo­te wie Rauch­ent­wöh­nungs­kur­sen den Niko­tin-Abschied erleich­tert. Dar­über­hin­aus sei das Rau­chen wäh­rend der nor­ma­len Pau­sen­zei­ten und außer­halb des Gebäu­des von dem Ver­bot nicht erfasst.

Von Bre­dow emp­fahl, bei Fra­gen zum Arbeits­recht Rechts­rat in Anspruch zu neh­men, wobei er u. a. auch auf den VdAA Ver­band deut­scher Arbeits­rechts­An­wäl­te e. V. – www.vdaa.de – ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht  Ihnen zur Ver­fü­gung:

Frhr. Fenimo­re von Bre­dow
Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Arbeits­recht
Lei­ter des VdAA Fach­aus­schus­ses
„Beson­de­re Arten von Arbeits­ver­hält­nis­sen“
Domernicht v. Bre­dow Wöl­ke
Bis­marck­stra­ße 34
50672 Köln
Tele­fon: 0221/283040
Tele­fax: 0221/2830416
Email: v.bredow@dvbw-legal.de
www.dvbw-legal.de