1.) “Nicht erfüll­bar” i. S. v. § 12 Abschn. IV Ziff. 2 Satz 2 MTV-Che­mie sind Urlaubs­an­sprü­che des aus­ge­schie­de­nen Arbeit­neh­mers im Sin­ne der frü­he­ren Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts zur Sur­ro­gats­theo­rie erst dann, wenn bei fort­be­stehen­dem Arbeits­ver­hält­nis der Urlaubs­an­spruch nicht mehr inner­halb des auf den 31. März des Fol­ge­jah­res erwei­ter­ten Urlaubs­jah­res hät­te erfüllt wer­den kön­nen (mög­li­cher­wei­se a. A. BAG 13.11.2012 — 9 AZR 64/11 — Rz. 19, NZA 2013, 399).
2.) § 12 Abschn. IV Ziff. 3 gewährt i. V. m. § 12 Abschn. IV Ziff. 2 Satz 1 MTV-Che­mie unge­ach­tet der Erfüll­bar­keit des Urlaubs­an­spruchs einen Rechts­an­spruch auf Urlaubs­ab­gel­tung für das Urlaubs­jahr, in dem der Arbeit­neh­mer wegen Bezugs einer Alters­ren­te aus der gesetz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung oder wegen vol­ler Erwerbs­min­de­rung aus dem Arbeits­ver­hält­nis aus­schei­det.

Infor­ma­tio­nen: