1. Die in § 30c Abs. 1a BetrAVG in der Fas­sung des Betriebs­ren­ten­stär­kungs­ge­set­zes vom 17. August 2017 ent­hal­te­ne unech­te Rück­wir­kung ist ver­fas­sungs­ge­mäß.

2. Die Rege­lung in § 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG über die Befrei­ung von der Anpas­sungs­prü­fungs­pflicht erstreckt sich nicht auf kon­gru­ent rück­ge­deck­te Ver­sor­gungs­zu­sa­gen.

3. Die Vor­aus­set­zun­gen für den Weg­fall der Anpas­sungs­prü­fungs­pflicht nach § 16 Abs. 3 Nr. 2 BetrAVG lie­gen vor, soweit die betrieb­li­che Alters­ver­sor­gung durch den BVV Ver­si­che­rungs­ver­ein a.G. durch­ge­führt wird. Sie lie­gen nicht vor, soweit die Durch­füh­rung über die BVV Ver­sor­gungs­kas­se e.V. erfolgt.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&GerichtAuswahl=Arbeitsgerichte&Art=en&Datum=2018&Seite=0&nr=25196&pos=3&anz=32