, Beschluss vom 04.04.2019

Der Anspruch eines Arbeit­neh­mers gegen­über sei­nem Arbeit­ge­ber auf Aus­kunfts­er­tei­lung gem. Art. 15 Abs. 1 DSGVO auf per­so­nen­be­zo­ge­ne Leis­tungs- und Ver­hal­tens­da­ten kann im Ein­zel­fall durch über­wie­gen­de berech­tig­te Inter­es­sen Drit­ter an einer Geheim­hal­tung beschränkt sein. Ob die­se Inter­es­sen einer Aus­kunfts­er­tei­lung ent­ge­gen­ste­hen, ist durch eine Inter­es­sen­ab­wä­gung im kon­kre­ten Ein­zel­fall zu klä­ren.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&GerichtAuswahl=Arbeitsgerichte&Art=en&Datum=2018–12&nr=27411&pos=0&anz=3