(Stutt­gart) Der blo­ße Geld­be­darf eines Arbeit­neh­mers, für den der Arbeit­ge­ber eine Direkt­ver­si­che­rung zur Durch­füh­rung der betrieb­li­chen Alters­ver­sor­gung im Wege der Ent­gelt­um­wand­lung abge­schlos­sen hat, begrün­det für sich genom­men kei­nen Anspruch gegen den Arbeit­ge­ber, den Ver­si­che­rungs­ver­trag gegen­über der Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft zu kün­di­gen, damit der Arbeit­neh­mer den Rück­kaufs­wert erhält.

Dar­auf ver­weist der Stutt­gar­ter Fach­an­walt für Arbeits­recht Micha­el Henn, Prä­si­dent des VDAA — Ver­band deut­scher Arbeits­rechts­An­wäl­te e. V. mit Sitz in Stutt­gart, unter Hin­weis auf die Mit­tei­lung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 26.04.2018 zu sei­nem Urteil vom sel­ben Tage, Az. 3 AZR 586/16.

Der Klä­ger schloss mit der beklag­ten Arbeit­ge­be­rin im Jahr 2001 eine Ent­gelt­um­wand­lungs­ver­ein­ba­rung. Danach war die Arbeit­ge­be­rin ver­pflich­tet, jähr­lich ca. 1.000,00 Euro in eine zuguns­ten des Klä­gers bestehen­de Direkt­ver­si­che­rung, deren Ver­si­che­rungs­neh­me­rin sie ist, ein­zu­zah­len. Die Ver­si­che­rung, die von der Arbeit­ge­be­rin durch wei­te­re Bei­trä­ge geför­dert wird, ruht seit 2009. Mit sei­ner Kla­ge ver­lang­te der Klä­ger von der Beklag­ten die Kün­di­gung des Ver­si­che­rungs­ver­trags, weil er sich in einer finan­zi­el­len Not­la­ge befin­de.

Der Drit­te Senat hat — wie die Vor­in­stan­zen — die Kla­ge abge­wie­sen. Der Klä­ger hat kein schutz­wür­di­ges Inter­es­se an der begehr­ten Kün­di­gung. Die im Betriebs­ren­ten­ge­setz gere­gel­te Ent­gelt­um­wand­lung dient dazu, den Lebens­stan­dard des Arbeit­neh­mers im Alter zumin­dest teil­wei­se abzu­si­chern. Mit die­ser Zweck­set­zung wäre es nicht ver­ein­bar, wenn der Arbeit­neh­mer vom Arbeit­ge­ber ver­lan­gen könn­te, die Direkt­ver­si­che­rung ledig­lich des­halb zu kün­di­gen, um dem ver­si­cher­ten Arbeit­neh­mer die Mög­lich­keit zu ver­schaf­fen, das für den Ver­sor­gungs­fall bereits ange­spar­te Kapi­tal für den Aus­gleich von Schul­den zu ver­wen­den.

Henn emp­fahl, die Ent­schei­dung zu beach­ten und in Zwei­fels­fäl­len recht­li­chen Rat ein­zu­ho­len, wobei er u. a. dazu auch auf den VDAA Ver­band deut­scher Arbeits­rechts­An­wäl­te e. V. – www.vdaa.de – ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Micha­el Henn
Rechts­an­walt
Fach­an­walt für Erbrecht
Fach­an­walt für Arbeits­recht
VDAA – Prä­si­dent
Rechts­an­wäl­te Dr. Gaupp & Coll.
Kron­prinz­str. 14
70173 Stutt­gart
Tel.: 0711/30 58 93–0
Fax: 0711/30 58 93–11
stuttgart@drgaupp.de
www.drgaupp.de