, Beschluss vom 17.04.2019

1. Schlie­ßen die Par­tei­en einen wider­ruf­ba­ren Ver­gleich und bewil­ligt das Gericht Pro­zess­kos­ten­hil­fe ab einem Zeit­punkt nach Abschluss des Ver­gleichs aber vor Ablauf der Wider­rufs­frist, kann noch ein Gebüh­ren­an­spruch des/r bei­geord­ne­ten Pro­zess­be­voll­mäch­tig­ten berün­det wer­den.

2. Erfor­der­lich, aber auch aus­rei­chend ist es dann aber, dass nach dem Zeit­punkt, ab dem Pro­zess­kos­ten­hil­fe bewil­ligt wor­den ist, eine Gebüh­ren aus­lö­sen­de Tätig­keit erbracht wor­den ist.
Nur Gebüh­ren, die (aus­schließ­lich) vor die­sem Zeit­punkt ent­stan­den sind, erhält der Rechts­an­walt nicht aus der Staats­kas­se (vgl. LAG Ber­lin-Bran­den­burg 26. Juni 2012 – 17 Ta (Kost) 6073/12, Rn. 6, für den Fall eines Wider­rufs­ver­gleichs). Gebüh­ren­tat­be­stän­de kön­nen in die­sem Fall bis zum Ablauf der Wider­rufs­frist aus­ge­löst wer­den (vgl. BGH 26. Febru­ar 2014 – XII ZB 499/11, Rn. 14).

3. In Betracht kommt in die­ser Situa­ti­on noch eine 0,8 Ver­fah­rens­ge­bühr nach Nr. 3101 VV RVG, wenn nach der Bei­ord­nung zB noch eine Bespre­chung bzw. Bera­tung zu der Fra­ge statt­ge­fun­den hat, ob der Ver­gleich ange­nom­men bzw. wider­ru­fen wer­den soll­te oder nicht.

4. Auch eine Eini­gungs­ge­bühr kann in die­sem Ver­fah­rens­sta­di­um noch ent­ste­hen. Inso­weit ist es aus­rei­chend, dass der Pro­zess­be­voll­mäch­tig­te sei­ner Par­tei rät, den Ver­gleich nicht zu wider­ru­fen (vgl. BGH 26. Febru­ar 2014 – XII ZB 499/11, Rn. 14).

5. Ist die Ent­schei­dung hin­ge­gen bereits vor der Bei­ord­nung getrof­fen gewe­sen, kann danach eine Gebühr nicht mehr anfal­len. Allein die Mög­lich­keit der Aus­übung des Wider­rufs­rechts bis zum Ablauf der Frist und das Ver­strei­chen­las­sen der Wider­rufs­frist sind nicht aus­rei­chend.

6. Vor­aus­set­zun­gen, unter denen eine rück­wir­ken­de Bewil­li­gung von PKH möglich/erforderlich ist.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/jportal/portal/t/ow7/bs/10/page/sammlung.psml?doc.hl=1&doc.id=JURE190005606&documentnumber=2&numberofresults=1149&doctyp=juris‑r&showdoccase=1&doc.part=K&paramfromHL=true#focuspoint