, Beschluss vom 20.12.2018

1. Der Beschluss, mit dem einer sofor­ti­gen Beschwer­de gegen die Ver­sa­gung von Pro­zess­kos­ten­hil­fe nicht abge­hol­fen wird, ist zu begrün­den. Dies gilt ins­be­son­de­re dann, wenn die sofor­ti­ge Beschwer­de auf neue Tat­sa­chen oder neue recht­li­che Gesichts­punk­te gestützt wird.

2. In die­sem Fall genügt es auch nicht, schlicht auf die Grün­de des ange­foch­te­nen Beschlus­ses zu ver­wei­sen oder das neue Vor­brin­gen mit einer bloß for­mel­haf­ten Begrün­dung zurück­zu­wei­sen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen: http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/jportal/portal/t/hz1/bs/10/page/sammlung.psml?doc.hl=1&doc.id=JURE190001049&documentnumber=1&numberofresults=1108&doctyp=juris‑r&showdoccase=1&doc.part=K&paramfromHL=true#focuspoint