1. Grobe Belei­di­gun­gen in Form ausländerfeindlicher/rassistischer Äußerun­gen sowohl in ver­baler Form als auch im Rah­men eines What­sApp-Verkehrs kön­nen einen Grund zur frist­losen Kündi­gung des Arbeitsver­hält­niss­es darstellen.

2. Der Grund­satz der Ver­hält­nis­mäßigkeit ste­ht ein­er entsprechen­den Kündi­gung auch bei kurz zuvor abgeschlossen­em Alter­steilzeitver­trag nicht zwin­gend ent­ge­gen.

3. Im Abschluss eines Alter­steilzeitver­trages zeitlich kurz vor Ausspruch der Kündi­gung ist jeden­falls dann, wenn keine abschließende Ken­nt­nis des Kündi­gungs­berechtigten über die Kündi­gungstat­sachen bestand, auch kein Kündi­gungsverzicht zu sehen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprec…