Die Parteien führen einen Kündi­gungsrechtsstre­it. Daneben begehrt der Kläger eine Entschädi­gung nach dem AGG.
Der 33-jährige Kläger ist bei der Beklagten, die zwei Restau­rants und einen Piz­za-Lieferser­vice betreibt, seit dem 01.05.2016 als Abteilungsleit­er Mar­ket­ing- und Qual­itäts­man­age­ment beschäftigt zu einem Monats­ge­halt von 2.550,00 € brut­to bei ein­er monatlichen Arbeit­szeit von 170 Stun­den. Zum Auf­gaben­bere­ich des Klägers zählten im Wesentlichen die Außen­darstel­lung des Unternehmens, die Sta­tis­tikauswer­tung zur Analyse der Mark­t­strate­gie sowie Preiskalku­la­tio­nen für die Erstel­lung von Speise- und Eiskarten. Der Kläger war u. a. einge­set­zt in den Bere­ichen Per­son­al­gewin­nung und Per­son­alein­satz­pla­nung sowie im Auf­bau ein­er Waren­wirtschaft. Zulet­zt arbeit­ete er seit April 2017 über­wiegend als Tele­fon­ist im Ser­vice-Cen­ter in H… Es ist zwis­chen den Parteien stre­it­ig, ob die Beklagte den Bere­ich Mar­ket­ing- und Qual­itäts­man­age­ment zum 01.08.2017 outsourcte.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: https://www.sit.de/lagsh/ehome.nsf/4EA7B61A3560…