(Stuttgart) Bei Gefahrgut­trans­porten gilt gemäß § 9 Gefahrgutverord­nung Straße und Eisen­bahn (GGVSE) in Verbindung mit § 10 Gefahrgut­be­förderungs­ge­setz (GGBe­fG) eine bußgeld­be­wehrte Alko­hol-Promille Gren­ze von 0.00 Promille.

Darauf ver­weist der Kiel­er Fachan­walt für Arbeit­srecht Jens Klar­mann, Vizepräsi­dent des VdAA — Ver­band deutsch­er Arbeit­srecht­sAn­wälte e. V. mit Sitz in Stuttgart nochmals alle Gefahrgut­fahrer auch unter arbeit­srechtlichen Gesicht­spunk­ten. Wer dage­gen ver­stoße, lief­ere dem Arbeit­ge­ber ein Recht zur außeror­dentlichen Kündi­gung gemäß § 626 BGB.

So habe z. B. das Lan­desar­beits­gericht Köln in einem Urteil vom 19.03.2008, Az. 7 Sa 1369/07, die frist­lose Kündi­gung eines Gefahrgut-Fahrers für wirk­sam gehal­ten, der um 4.45 Uhr nachts seine Fahrt ange­treten hat­te und bei dem nach 9.00 Uhr mor­gens noch eine Blutalko­holkonzen­tra­tion von 0,2 Promille gemessen wurde. Der Fahrer fuhr ein mit flüs­sigem Stick­stoff beladenes Fahrzeug. Für solche Trans­porte gilt eine Promille-Gren­ze von 0,00 Promille. Über das absolute Alko­holver­bot wur­den die Fahrer des Trans­portun­ternehmens jährlich in ein­er Schu­lung belehrt. Auch enthielt der Arbeitsver­trag bere­its den Hin­weis auf eine frist­lose Kündi­gung bei Fahren unter Alko­hole­in­fluss. Die Auf­tragge­berin, für die das Trans­portun­ternehmen fuhr, hat­te auf­grund des Vor­falls den Fahrer dauer­haft gesperrt.

Das Lan­desar­beits­gericht wertete die Angabe des Fahrers, er habe lediglich ein alko­hol­haltiges Medika­ment ein­genom­men, als uner­he­bliche Schutzbe­haup­tung, betont Klar­mann.  Wegen der Gefährlichkeit des Fahrens von Gefahrgut unter Alko­hole­in­fluss für die All­ge­mein­heit und der hohen Gefährdung des Geschäftsin­ter­ess­es der Arbeit­ge­berin hielt das Lan­desar­beits­gericht die frist­lose Kündi­gung auch trotz der 7jährigen Dauer des Arbeitsver­hält­niss­es und der schlecht­en Arbeits­mark­tchan­cen des 56jährigen Fahrers hier für gerecht­fer­tigt. Auch eine vorherige Abmah­nung sei in diesem Falle nicht erforder­lich gewesen.

Klar­mann emp­fahl Arbeit­ge­bern als auch Arbeit­nehmern, dieses Urteil  zu beacht­en und in Zweifels­fällen rechtlichen Rat einzu­holen, wobei er u. a. dazu auch auf den VdAA Ver­band deutsch­er Arbeit­srecht­sAn­wälte e. V. — www.vdaa.de — verwies. 

Für Rück­fra­gen ste­ht Ihnen zur Verfügung:

Jens Klar­mann     
Recht­san­walt   
Fachan­walt für Arbeit­srecht    
VdAA — Vizepräsi­dent      
c/o  Pas­sau, Niemy­er & Kol­le­gen    
Walk­er­damm 1       
24103 Kiel     
Tel.: 0431 — 974 300
Fax: 0431 — 974 3099 
j.klarmann@pani‑c.de   
www.pani‑c.de

 

 

#1Offensichtliche Unzuständigkeit der Einigungsstelle, Sperrwirkung einer normativ gültigen Betriebsvereinbarung31.08.2021
#2Offensichtliche Unzuständigkeit der Einigungsstelle, Sperrwirkung einer normativ gültigen Betriebsvereinbarung31.08.2021
#3Einigungsstelle - Videokonferenz - Dienstplanung - Umkleidezeiten31.08.2021
#4Einigungsstelle - Videokonferenz - Dienstplanung - Umkleidezeiten31.08.2021
#5Betriebliche Altersversorgung - Auslegung einer Versorgungsordnung31.08.2021
#6Betriebliche Altersversorgung - Auslegung einer Versorgungsordnung31.08.2021
#7Mitbestimmung des Betriebsrates; Zeiterfassung, Initiativrecht31.08.2021
#8Mitbestimmung des Betriebsrates; Zeiterfassung, Initiativrecht31.08.2021
#9Zuschläge für Bereitschafts- und Rufdienste ohne fristgerecht aufgestellten Dienstplan - Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV-Ärzte/VKA) - Aufstellen eines Dienstplans - mitbestimmter Dienstplan – Tarifauslegung31.08.2021
#10Zuschläge für Bereitschafts- und Rufdienste ohne fristgerecht aufgestellten Dienstplan - Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TV-Ärzte/VKA) - Aufstellen eines Dienstplans - mitbestimmter Dienstplan – Tarifauslegung31.08.2021
#11Aussetzung wegen eines anhängigen Vorabentscheidungsverfahrens31.08.2021
#12Aussetzung wegen eines anhängigen Vorabentscheidungsverfahrens31.08.2021
#13Elektronischer Rechtsverkehr, ERV-Nutzungspflicht, Elektronische Einreichung, Formvorgaben, Ermächtigungsgrundlage, PDF-Format, Schriftarten, Schriften (eingebettete), Kündigungsschutzklage27.08.2021
#14Elektronischer Rechtsverkehr, ERV-Nutzungspflicht, Elektronische Einreichung, Formvorgaben, Ermächtigungsgrundlage, PDF-Format, Schriftarten, Schriften (eingebettete), Kündigungsschutzklage27.08.2021
#15Arbeitsverhältnis, Urlaub, Quarantäne, häusliche Absonderung, Analogie, Corona-Pandemie, COVID 1927.08.2021
#16Arbeitsverhältnis, Urlaub, Quarantäne, häusliche Absonderung, Analogie, Corona-Pandemie, COVID 1927.08.2021
#17Prozesskostenhilfe, Versagung, Abschluss des Verfahrens, Vergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO, Zustellung, förmliche, Wirksamkeit26.08.2021
#18Prozesskostenhilfe, Versagung, Abschluss des Verfahrens, Vergleich nach § 278 Abs. 6 ZPO, Zustellung, förmliche, Wirksamkeit26.08.2021
#19Betriebliche Altersversorgung, Gesamtversorgung, Näherungsverfahren, Teilzeitbeschäftigte, Diskriminierung, Durchschnittsbezüge der letzten fünf Jahre25.08.2021
#20Betriebliche Altersversorgung, Gesamtversorgung, Näherungsverfahren, Teilzeitbeschäftigte, Diskriminierung, Durchschnittsbezüge der letzten fünf Jahre25.08.2021
2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 
26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 
51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 
76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 
101